Extra Info

Neueste Beiträge

corporate social responsibility

Martin Schoeller – Engagement in Afrika

Togo

 

Schulklasse TogoNach jahrelangem Interesse an Afrika und dem ersten Projekt mit einer von ihm gegründeten Stiftung – der „Desert Food Foundation“ – in Kenya, wurde Martin Schoeller im April 2018 Honorarkonsul von Togo für Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen. Zunächst beteiligte er sich an verschiedenen, kleineren Hilfsprojekten, u.a. der Organisation PiT von Frau Margret Kopp, die seit vielen Jahren mit großem und erfolgreichem Einsatz in Togo Hilfsprojekte auf die Beine stellt.

2019 begann dann das wirtschaftliche Engagement in Togo. Martin Schoeller und AJEF Togo, ein Ende 2017 gegründetes Unternehmen zur Entwicklung des organischen Kakaoanbaus, gründen ein Joint Venture, die Gesellschaft Cacao Togo Sarl. Bis Ende 2020 wurden rund 350.000 Kakaobäume gepflanzt. Dies entspricht einer Fläche von rund 300 ha, die von über 500 Bauern bearbeitet werden.

Ehrgeiziges Ziel bis Ende 2021 ist die Pflanzung von weiteren 900.000 Bäumen (Erweiterung der Fläche auf etwa 1000 ha) bis Ende 2021. Zu diesem Zeitpunkt wären dann etwa 1.500 Bauern in das Projekt eingebunden und insgesamt würden an die 15.000 Menschen aus den Gewinnen Nutzen ziehen.

2020 wurde zusammen mit dem Verein „Hilfe für Togo e.V.“ zunächst dringend benötigte Unterstützung für die Erzeugung von Corona-Masken und Seifen geleistet sowie auch Schutzkleidung für das Klinikpersonal geschickt. In der Folge wurde dann das bislang wichtigste und größte Projekt des Baus einer Schule mit drei Klassenzimmern und separat gebauten Sanitäranlagen in Angriff genommen.

Jérôme Estignard, der Geschäftsführer von AJEF Togo übernahm nach einer Videokonferenz innerhalb kürzester Zeit die „Feldforschung“, um den besten Standort für die Schule zu finden. Von 5 möglichen Orten war sofort klar, dass Ussabini den größten Bedarf hatte. Im ursprünglichen Zustand der Schule gab es 120 Schüler, alle anderen Kinder nahmen lieber einen weiten Schulweg nach Awounadzassi in Kauf, da es dort eine gut gebaute Schule gibt. Mit der Fertigstellung des Schulbaus wird sich die Schülerzahl wahrscheinlich in kurzer Zeit verdoppeln. Aufbauend auf die 30-jährige Erfahrung in Togo von Anton Weber, Vorsitzendem des Vereins, und seiner Partner vor Ort, Léon Djossou und Rudi Reinhard, konnte der Bau Anfang Juli 2020 in Angriff genommen werden und war im Dezember 2020 fertiggestellt. Seit Anfang 2021 ist der Unterricht von den desolaten „Unterständen“ in den neuen Schulbau übersiedelt, zur großen Begeisterung der Schüler und Lehrer.